Die 10 ultimativen Weihnachtsgeschenke

Ihr begeistert euch für Essen, aber wisst noch nicht, was ihr anderen Foodies schenken oder euch selbst wünschen sollt? Gute Nachrichten: Es muss kein italienischer Präsentkorb sein.

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Der Dezember kommt angerollt und euer Kopf ist leer. Klar, ob und wem man etwas schenken möchte, muss jeder für sich entscheiden. Fest steht aber: Über diese Dinge würden wir uns ziemlich freuen.

1. Keramik von Helka

Lisa Kosak hat erst das Keramik Label Helka gegründet und dann das Argile Studio eröffnet, für das sie sich mit anderen Keramikern zusammengetan hat, hier ihre Stücke verkauft und auch Kurse für Einsteiger in die Welt des Töpferns anbietet. Inzwischen haben Restaurants wie das Berliner Kin Dee ihre schönen Stücke auf dem Tisch und auch ihr könntet in diesem Jahr ein Stück echte Handwerkskunst verschenken.

Töpfer-Workshops 225€, Keramik auf Anfrage | Hier buchen

2. Pralinen von Candide

Daniel Budde war bei keinem Geringeren als Tim Raue Pâtissier, bevor er sich mit Candide selbstständig machte und seitdem neue Standards in der Welt der Pralinen setzt. Vergesst alles, was eingeschweißt zu lange in einem Supermarktregal lag, die Pralinen von Candide sind frisch hergestellt, schmelzen auf der Zunge und kommen als Klassiker wie Salzkaramell oder Trüffel-Haselnuss daher, aber auch in innovativen Geschmacksrichtungen wie Himbeer-Mezcal oder Buchweizen-Honig. Wir versprechen euch, danach wollt ihr nie wieder „normale“ Schokolade essen.

Zu kaufen in ihrem Pop-Up-Store im Bikini Berlin

3. Fermentationskurs mit Edible Alchemy

View this post on Instagram

Vegan cheeses, kimchi, kraut & pickles, sourdough bread…. Let’s get some healthy hobbies started for this next season. We clearly vote for fermenting!? It brings some life into the kitchen with bubbles and pops, and keeps the cold and flus away. Not to forget that fermentation preserves your harvest in one of the tasty and fascinating ways through the next season and even the next! Only one week left to catch the 20% discount off all Edible Alchemy Academy courses! Code: EAALAUNCH2018 at https://ediblealchemyacademy.com We like to keep things transparent with Edible Alchemy. Your course does not expire – i.e. life-time access AND your course will continue to grow and have new recipes and techniques added to it continuously, so keep your eyes peeled for new ideas. We are excited to have you apart of the community as a fellow alchemist. Ask questions, experiment and explore this microbial world! . . . #onlinecourse #ediblealchemyacademy #EAALAUNCH2018 #probiotics #prebiotics #microbiome #fermentation #DIY #20%off #launch #vegancheese #kimchi #kraut #pickles #hotsauce #healthygut #happygut #realfood #fermenttheworld #getexcitedaboutbubbles #pop #microbialworld #traditionalskills #explore #playwithyourfood #alchemist

A post shared by Edible Alchemy (@ediblealchemy.co) on

Sauerkraut ist gut für den Bauch, Kombucha macht die Haut schön und glücklicher wird man auch davon? Bestimmt habt ihr schon von den wundersamen Kräften gehört, die Fermentation nachgesagt werden, aber was ist das eigentlich und vor allem, wie macht man das? Alexis von Edible Alchemy, die sich selbst Bacteria Barista nennt, befasst sich schon sehr lange mit dem Thema und gibt ihr Wissen rund um Scobys für fermentiere Getränke oder Starter für Sauerteigbrot gerne in ihren Workshops weiter.

Workshops ab 35 Euro | Hier buchen

4. Miso, Koji, Shoyu & Co. von Mimi Ferments

Sterneköchen arbeiten schon täglich mit den Produkten von Mimi Ferments und ihr könnt das ab jetzt auch, denn eine Sojasauce hat ja sicherlich fast jeder zu Hause. Wieso die also nicht austauschen gegen eine der vielen Shoyu-Varianten von Mimi Ferments? Und wer schon etwas mehr Erfahrung mit der japanischen Küche hat, für den gibt es noch Miso- und Koji-Pasten obendrauf. Trotzdem nicht sicher, was ihr damit machen sollt? Dann bucht doch einfach noch einen Workshop vor Ort in seiner Werkstatt in Berlin-Moabit dazu!

Soßen und Pasten ab 5 Euro | Hier anfragen

5. Taste Twelve Restaurantheft

Taste Twelve ist kein gewöhnlicher Restaurantführer, sondern in jedem der schön eingebundenen Bücher verstecken sich auch hochwertige Gutscheine für die besten Restaurants der jeweiligen Stadt. Vom Nobelhart & Schmutzig in Berlin bis zum Haebel in Hamburg sind viele bekannte Lokale mit dabei und die Auswahl fällt schwer. Gut, dass es das Buch inzwischen für acht große Städte in Deutschland und sogar für Wien und Amsterdam gibt. Vielleicht verbindet man Taste Twelve direkt mit einem Städtetrip als Geschenk?

36 Euro | Hier bestellen

6. Re-Sack Einkaufsbeutel

Wer der Plastiktüte weiter beim Aussterben helfen will, dürfte mit diesen Baumwolltaschen einen weitere Motivation gefunden haben. Die grobmaschigen Beutel, wie etwa die von Re-Sack, sind die modische Alternative zum Jutebeutel und eigenen sich gut zum Angeben: Schaut her, das habe ich eingekauft!

Re-Sack 5,90 Euro | Hier kaufen

7. Kalender „Pizza in the Wild“

Gibt es eigentlich Menschen, die keine Pizza mögen? Wir kennen sie nicht. Auch Fotograf Jonpaul Douglass aus Los Angeles scheint großer Fan zu sein, denn er hat die Gute zum Mittelpunkt seines Projekts erkoren. Herausgekommen ist ein Kalender, der die Pizza mal von einer ganz anderen Seite zeigt. Wild!

29,90 Euro | Hier kaufen

8. Buch „Happy Food – Warum Mangold vor Depressionen schützt und Walnüsse schlau machen“

Sie sind der Frage nachgegangen, welche Zusammenhänge zwischen Ernährung, Darm und Gehirn bestehen. Liebe geht durch den Magen? Nicht nur das. Die im Darm ansässigen Bakterien entscheiden auch mit, wie wir uns sonst so fühlen. Wie das sein kann? Schwedens bekanntester Sternekoch Niklas Ekstedt und der Wissenschaftsjournalist Henrik Ennart haben Antworten und Rezepte für mehr Ausgeglichenheit gesammelt.

22 Euro | Hier kaufen

9. Gin Dr. Jaglas GIN-seng

Der Winter ist die perfekte Gelegenheit, um die eigene Minibar aufzufrischen. Wir sind schon lange große Fans von Dr. Jaglas‘ Produkten, seit dem Sommer gesellt sich ein 50-prozentiger Gin dazu. Er ist die destillierte Form des bereits am Markt vertretenen Kräuterbitter Dr. Jaglas Ginseng-Elixier und kann was – pur und als Tonic.

500 ml, 69,95 Euro | Hier kaufen

10. Apfelbaumpatenschaft

Gerade Stadtmenschen dürften sich darüber freuen: endlich ein eigener Apfelbaum – zumindest auf Zeit. Denn einige deutsche Obsthöfe, etwa der Obsthof Deutscher in Werder/Havel, bieten sogenannte Apfelbaumpatenschaften an, bei der ihr ein Bäumchen durchs Jahr begleitet und dessen Ertrag euer Eigen nennen könnt. Obendrauf gibt es eine feine Urkunde und eine namentliche Kennzeichnung eures Baumes.

Patenschaft für ein Jahr 40 Euro | Hier kaufen

___

Beitragsbild: Kira auf der Heide/Unsplash

Susanna