10 mal nachhaltig lecker: Die besten Food-Geschenke 2019

Eine kleine Aufmerksamkeit, aber kein unsinniger Konsum: Die besten Geschenke zu Weihnachten sind ess- und trinkbar oder verbessern das Leben nachhaltig. Wir haben uns für euch umgeschaut.

1. Mash Organic Food: Gemüsecremes vom Sternekoch  

Koch Maximilian Kindl steht eigentlich in der Küche eines Zwei-Sterne-Restaurants, wollte diesen Hochgenuss aber allen zugänglich machen. Deshalb gibt es seine feinen Gemüsecremes garantiert ohne Aromastoffe, Geschmacksverstärker oder Farbstoffe und nur aus regionalem Gemüse. So lässt sich jedes Gericht im Handumdrehen aufwerten. Einfach Beutel auf, kurz erwärmen und auf dem Teller kunstvoll anrichten. Unsere Lieblingssorte? Ganz klar Artischocke-Miso.

Mash Organic Cremes ab 3,50 Euro | Mehr Infos

2. Walter Confiserie: Bestes Nougat und Marzipan

Seit über einhundert Jahren verkauft die Manufaktur Walter Nougat- und Marzipanspezialitäten aus traditioneller Handarbeit. Die Rohstoffe dafür kommen unter anderem vom Lübecker Marzipanproduzenten, der seine Rohmasse mit besonders hohem Mandelanteil auch heute noch unter Einsatz von Granitwalze und Kupferkessel herstellt. Maschinelle Produktion findet man hier in Berlin-Tempelhof garantiert nicht und den Unterschied schmeckt man bei jedem Bissen.

Mehr Infos

3. Apfelsaft mit Wumms von Berliner Winter (jetzt auch als Hamburg- und München-Edition)

Euch graust es nicht nur vor den Kopfschmerzen am nächsten Tag, sondern auch vor dem Geruch von Glühwein? Dann haben wir hier die perfekte Alternative für euch. Naturtrüber Apfel-Direktsaft von der Streuobstwiese wird bei Berliner Winter mit einer speziellen Gewürzmischung und einem Schuss Wodka kombiniert. Kurz erwärmt schmeckt das nicht nur gut, sondern lässt euch auch die eisigen Temperaturen vergessen. Perfekt für den Waldspaziergang oder den Weihnachtsmarktbesuch. Neu sind übrigens die Hamburg- und München-Edition, die wir unbedingt noch ausprobieren wollen.

Berliner Winter ab 7 Euro/0,5 Liter | Mehr Infos

4. Gewürze und Co. von Conflictfood

Die Gründer von Conflictfood importieren Lebensmittel aus Krisenregionen, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. Sie suchen nach den besten landestypischen Agrarprodukten, bauen einen direkten und fairen Handel mit den Bauern vor Ort auf und spenden einen Teil der Erlöse an Bildungseinrichtungen vor Ort. Es gibt Safran aus Afghanistan, Bio-Grüntee aus Myanmar oder Freekeh Weizen aus Palästina. Conflictfood versteht sich nicht nur als Essen, sondern auch als Völkerverständigung. Ihre Vision ist es, Schranken abzubauen und lokale Strukturen zu stärken.

Geschenkkorb, 85 Euro | Mehr Infos

5. „Into the Woods“: Pilze suchen und Glück finden

Augen auf beim Pilze sammeln! Das beruhigende Hobby steht gerade wieder hoch im Kurs, aber wenn man sich nicht ausreichend informiert, kann der falsche Pilz schlimme Konsequenzen haben. Einer, der schon lange in den Wald geht, ist Moritz Schmid. In seinem Buch hat er jetzt die Geschichten seiner Freunde rund um die Faszination Pilze suchen aufgeschrieben und gibt praktische Tipps rund ums Sammeln, Transportieren und Zubereiten.

„Into the Woods“, 32 Euro | Mehr Infos

6. Candide x Terroir Pralinen

Dass wir die Pralinen von Candide lieben, sollte kein Geheimnis sein. Von Hand aus Original-Beans-Schokolade hergestellt kommen die Köstlichkeiten frisch zum Kunden und müssen wegen mangelnder Zusatzstoffe oder Haltbarmacher schnell verspeist werden. Für uns kein Problem! In diesem Jahr haben sich die Pralinenmacher mit dem Terroir-Symposium zusammen getan und eine besondere Edition hergestellt. Vorbestellbar nur für eine kurze Zeit hier.

7. Saisonkalender „Wann was wächst“

 

 

 
 

 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 

 

 

 
 

 
 

 

 

PHOTO – @jeangraisse 
STYLING – @anna.sour 
#seasonal #seasonal #foodstyling #freshveggies #food #eatmoregreens #saisonalregional #erntefrischaufdentisch #esstregionalsaisonal #jeangraisse #annasourminskaja

Ein Beitrag geteilt von Saisonkalender (@wannwaswaechst) am

Was wächst wann? Diese Frage braucht ihr euch mit dem Saisonkalender von Anna Surminskaja und Jean Graisse nicht mehr stellen. Die beiden haben die Obst- und Gemüseantworten farbenfroh und ästhetisch inszeniert: „Aus dem Ärger über Plastikverpackungen und Äpfel aus Südafrika ist ein Leitfaden für mehr nachhaltigen Konsum geworden.“ Finden wir gut.

8. Kochbuch „Unser kulinarisches Erbe“

Für viele Menschen schmeckt ihre Kindheit nach einem Gericht ihrer Großeltern. Damit diese nicht verloren gehen, haben Manuela Rehn und Jörg Reuter sich mit Senior*innen getroffen und ihre Rezepte in einem Kochbuch festgehalten. „Unser kulinarisches Erbe“ ist der Nachfolger von „Wir haben einfach gekocht“: die Lieblingsrezepte der Generation unserer Großeltern.

„Unser kulinarisches Erbe“, 29,95 Euro | Mehr Infos

9. Seifenreibe Bubble Buddy

Diese Reibe aus recyceltem Kunststoff ist ein kleiner Geheimtipp für alle, die ihre Spülmittelflasche aktuell immer noch nachkaufen und den nächsten Unverpackt-Laden nicht um die Ecke haben. Mit eurem neuen Kumpel Bubble Buddy könnt ihr Seifenflocken herstellen, die sich dann in warmen Wasser leicht auflösen lassen. Damit bekommt ihr auch euer Geschirr sauber.

Bubble Buddy, etwa 17 Euro | Mehr Infos

10. Saucen vom Restaurant Ma-Makan

Im Herbst hat sich das Restaurant Ma-Makan zum Café YaMe NumNums dazugesellt. Hier gibt es leckere hausgemachte malaysische und singapurische Gerichte. Die leckeren Aromen könnt ihr euch mit den Saucen von Ma-Makan auch nach Hause holen, zum Beispiel Sambal mit Shrimps oder vegan.

_______

Foto: Mel Poole via Unsplash

Susanna